Kontakt

Im Auftrag: 
Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Fachdienst Planung, Schule und Jugendberufshilfe 
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau 
Tel.: 06152 989-374 
E-Mail: jugendberufshilfe@kreisgg.de

Praktika & Ausbildung

Win-win-Situation für Jugendliche und Betriebe

 

Fragt man Jugendliche, nach dem Nutzen von Unterstützungsangeboten für ihre Berufswahlentscheidung, so rangiert das betriebliche Praktikum an erster Stelle.

Nahezu 100 % aller Jugendlichen, die an der Schulabgangsbefragung des Landkreises teilgenommen haben, kennen das Betriebspraktikum und fast zwei Drittel bewerten es als besonders hilfreich.

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Anders als bei schulischen Berufsorientierungsangeboten bietet das Praktikum im Betrieb den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, den realen Berufsalltag im Unternehmen kennenzulernen und direkt mir Kollegen, Vorgesetzten und gegebenenfalls mit Kunden in Kontakt zu kommen. Die Anforderungen des Berufs können mit den eigenen Fähigkeiten und Interessen abgeglichen werden und das Praktikum stellt somit eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Frage nach der persönlichen Berufseignung dar.

Doch auch für die Betriebe, die sich bereit erklären, Schülerpraktikanten zu beschäftigen, bieten sich Vorteile: Zum einen besteht die Möglichkeit für auszubildende Unternehmen, potentielle Bewerber kennenzulernen und für ihren Berufsbereich zu begeistern, um den stetig wachsenden Fachkräftebedarf zu decken. Zum anderen können kleine Hilfsaufgaben von den Praktikanten erledigt werden, was zu einer Erleichterung des Tagesgeschäfts beitragen kann.

Damit ein betriebliches Praktikum tatsächlich zu einem Erfolgserlebnis für beide Seiten wird, sind allerdings einige Faktoren zu beachten: Die Jugendlichen sollten sich selbstständig um den Praktikumsplatz bewerben und sich an die Regeln des beruflichen Alltags halten. Im Gegenzug werden von den Unternehmen eine angemessene Betreuung während des Praktikumszeitraums und ein Feedbackgespräch im Anschluss erwarten. Außerdem sollte das Praktikum dokumentiert und im schulischen Unterricht vor- und nachbereitet werden.

 

Schülerpraktikum Hinweis für Eltern Schulen und Unternehmen

Schülerbetriebspraktikum Hinweis für Schülerinnen und Schüler

Information zur Infektionsgefährdung bei Kurzpraktika in der vorschulischen Kinderbetreuung

Betriebspraktikum 

Hier erhalten Sie den Beurteilungsbogen.

 

 

 

Anforderungen an Praktikumsbetriebe

 

Folgende Qualitätsstandards sollten Praktikumsbetriebe während des Praktikums bieten:

  • Während des Praktikums im Betrieb steht den Jugendlichen jeweils eine persönliche Ansprechperson zur Verfügung, die den Kontakt zur Schule bzw. zur vermittelnden Stelle pflegt.
  • Im Praktikum sollen den Jugendlichen mindestens Grundkenntnisse über die Anforderungen der Arbeitswelt sowie über ein Berufsbild vermittelt werden, so dass sie am Ende des Praktikums realitätsorientierte Antworten auf die Fragen geben können:

    "Worauf kommt es im Arbeitsleben an?"
    "Welche Tätigkeiten habe ich während meines betrieblichen Praktikums kennen gelernt und ausgeübt?"
    "In welchem Beruf (bzw. in welchen Berufen) werden diese Tätitkeiten ausgeübt?"
    "Was muss man für diesen Beruf (bzw. für die Berufe) gut können?"
    "Ist dieser Beruf (bzw. ist einer dieser Berufe) für mich geeignet?"
  • Der Betrieb stellt den Jugendlichen ein Praktikumszeugnis aus, in dem die ausgeführten Tätigkeiten bescheinigt und Aussagen über die sozialen Kompetenzen der Jugendlichen getroffen werden.

 

Hinweis:

Der Berufswahlpass kann auch während einem Praktika ein gutes Orientierungswerkzeug für Praktikant und Betrieb sein.

 

 

Im Block-Praktikum bzw. im Rahmen der betrieblichen Lerntage sollen den Jugendlichen mindestens Grundkenntnisse über die Anforderungen der Arbeitswelt sowie über ein Berufsbild vermittelt werden, so dass sie am Ende des Praktikums oder der Lerntage-Phase Antworten auf die Fragen geben können:

 

"Worauf kommt es im Arbeitsleben besonders an?"

"Welche Tätigkeiten habe ich während meines betrieblichen Praktikums kennen gelernt und ausgeübt?"

"In welchen Beruf (bzw. in welchen Berufen) werden die Tätigkeiten ausgeübt?"

"Was muss man für diesen Beruf (bzw. für diese Berufe) gut können?"

"Ist dieser Beruf (bzw. ist einer dieser Berufe) für mich geeignet?"

Die im Rahmen der Blockpraktika oder betrieblichen Lerntage erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler können im Ordner Berufswahlpass dokumentiert werden.

 

Hinweis:

Blockpraktika oder betriebliche Lerntage in 8. und 9. Klassen
Die hessenweite OloV-Koordination empfiehlt, in den 8. und 9. Klassen der Haupt- und Realschulen Blockpraktika und/oder betriebliche Lerntage durchzuführen.
Dabei sollen im Praktikum der 8. Klasse die betriebliche Realität und in der 9. Klasse der Berufswunsch und die Eignung der Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt stehen.

Informationen folgen.

Das Lehrstellenradar bietet Ihnen einfachen Zugang zu freien Lehrstellen oder Praktikumsplätzen in aktuellen Handwerksberufen.

www.lehrstellen-radar.de